Pandoras Box

Vor ein paar Tagen schaltete das Team hinter OpenPandora den Vorverkauf für den ersten komplett freien Handheld frei. Für stolze 250€ kann das Gerät vorbestellt werden.

Interessant klingt das ganze schon, die Hardware die dahinter steckt ist um einiges stärker als derzeitige portable Spielekonsolen. Die Abmessungen halten sich dabei auch im Rahmen. So ist Pandora in etwa so groß wie ein Nintendo DS Lite. Als schön handlich und kann überall mit hingenommen werden.

Auf dem ARM 600 MHz Prozessor läuft Linux. Was von Vorteil sein kann, da so vorhandene Titel relativ leicht portiert werden können. Dazu noch OpenSource, also jeder kann seine eigenen Spiele schreiben. Vorausgesetzt er hat Ahnung davon. Der 3D Chip, der angeblich sogar Quake 3 flüssig darstellen soll, liefert das Bildmaterial für einen Touchscreen LCD mit einer Auflösung von 800×480. Abgerundet wird das ganze noch durch Bluetooth, WLAN und zwei Steckplätze für SDHC-Speicherkarten. Neben analoger und digitaler Steuerung bietet Pandora sogar eine kleine Tastatur. Ideal also um mal unterwegs ne Runde über eine WLAN-Anbindung zu chatten. Die Akkulaufzeit wird mit 10+ Stunden angegeben. Wenn man bedenkt, dass man ein Linux-System im Hintergrund laufen hat, also gar nicht mal so schlecht.

Spieletechnisch schaut es natürlich noch etwas mau aus, aber das dürfte sich durch die Community schnell ändern. Es sind Konvertierungen diverser Emulatoren geplant, oder bereits lauffähig, so dass man alte Amiga, C64 oder andere Spiele darauf laufen lassen kann. Native Spiele können genauso angepasst werden. So ist geplant eine Quake3 Version entsprechend anzupassen. Da die Engine als OpenSource freigegeben ist auch gut vorstellbar.

Worms in Echtzeit!

Wow, was für ein Spiel. Hab heute zum ersten Mal das OpenSource Spiel Teeworlds in Netzwerk gespielt. Ist auf jeden Fall im Deathmatch ein richtig lustiges Spiel.

Im Prinzip simpel wie Worms nur halt in Echtzeit und man spielt nur eine Figur. Die Grafik ist für ein OpenSource Spiel auf jeden Fall sehr gut, ist halt alles in einem Comiclook gehalten und passt wunderbar zu diesem leicht verrückten Spiel. Es gibt wohl neben dem normalen Deathmatch noch eine Variante für Team Deathmatch und Capture the Flag.

TDM und CTF konnte ich bisher in der kurzen Zeit noch nicht testen. Mal schauen, vielleicht klappt es ja auf der NetNight 13. Ist bestimmt ein sehr guter Anwärter für ein Fun-Turnier. Mal schauen, wie so die Resonanz zu diesem Spiel dort ausfällt.