Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug vs. 714 antwortet nicht

Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug ist schon einige Jahre alt und verhalf Leslie Nielson damals zum Durchbruch. Was viele nicht wissen ist, dass der Film an vielen Stellen identisch ist mit 714 antwortet nicht (Originaltitel: Final Hour). Ein Fan hat nun eine Gegenüberstellung der beiden Filme zusammengeschnitten und es überrascht, wie viel die Macher von Final Hour übernommen haben. Die Rechte daran hatten sie ja vorher gekauft.

Der dunkle Ritter ist zurück

Ja, ich weiß, bin mal wieder spät dran. Aber noch darf er hier bei uns flattern, Batman! Diesmal hat er jedoch einen richtig fiesen Kerl mitgebracht, den Joker. Gespielt vom leider verstorbenen Heath Ledger. Den Psychopathen kauf man Ledger dabei sofort ab, es scheint fast so, als wäre ihm der Joker ins Blut übergegangen. Einfach nur herrlich schräg. Wie zu erwarten gab es auch diesmal allerlei technisch raffinierte Details zu sehen. Nimmt man nur mal allein die Entführung eines chinesischen Geschäftsmanns mit einem alten System der CIA, oder dem Bike, welches sich aus dem zerstörten Batmobil abkoppeln kann. Macht also schon so einiges her dieser Film.

Für den ein oder anderen aber von Nachteil sind die teils sehr langen „schwafligen“ Passagen des Films, aber wer auch mal gerne mehr über die Hintergründe und Machenschaften der Protagonisten erfahren will, dem dürfte dies auch gefallen. Ich fand den Film gut, wobei er leider nicht ganz an den ersten Teil heran reicht, was die düstere Atmosphäre betrifft. Insgesamt aber mehr als sehenswert.

Die Klonkriege, Live und in Farbe

Es ist soweit, der Pilotfilm zur neuen Star Wars Animationsserie ist im Kino angelaufen. Schaut gut aus, haut einen aber nicht umbedingt vom Hocker. Die Art, wie die Charaktere modelliert sind ist gewöhnungssache, aber an sich hat man bei Lucasfilms die Sache gut gemacht.

Wenn die Figuren mal etwas zu arg comiclastig aussehen, so schauen die Raumschiffe und Fahrzeuge doch fast genauso aus, wie in den Filmen. Großartige Bilder bekommt man zu sehen. Alte und neue Schauplätze und jede Menge Lichtschwerteinlagen.

Einziger Kritikpunkt ist die starke Fixierung auf eine für Kinder und Jugendliche. Aus Episode I wusste man ja bereits, dass die Druiden nicht gerade die hellsten sind, doch hier wird aus ihnen eine dumme KI, wenn man von KI sprechen kann. Künstlich, ja, aber nicht wirklich intelligent.

Von der Mäusearmee und gefesselten Katzen

Neuseeland lässt wieder grüßen, auch diesmal mit schönen Kulissen und einer toll erzählten Geschichte. Auch wenn vielleicht das ein oder andere nicht so recht im Buch zu finden ist, so kann man doch sagen, es ist eine gelungene Verfilmung. Fesseln kann der Film relativ schnell, dafür sorgt die Flucht Kaspians aus dem Schloss direkt am Anfang. Auch alte bekannte sind anzutreffen, so wird einer der Zwerge von Warwick Davies gespielt, der ja auch bei Harry Potter und sogar Star Wars, damals als Ewok, mitgespielt hat. Schnell fällt dem Zuschauer, der bereits den Herrn der Ringe sehen konnte auf, dass es ein ganz bestimmter Schauplatz in beide Filme geschafft hat. Der Fluss, der im ersten Teil von Herr der Ringe auftauchte und die schwarzen Ritter Saurons mit sich riss, taucht auch im neusten Film von Narnia wieder auf und siehe da, es gibt doch tatsächlich eine Szene, die sieht sehr ähnlich aus. Na ob das gewollt war?

Die Reise in eine weit weit entfernte Galaxis

Bald ist es wieder soweit, Star Wars kommt wieder in Kino. Diesmal als 3D-Animationsfilm. Eine bessere Möglichkeit um die darauf folgende Serie zu promoten gibt es wohl kaum. Seine Kosten wird dieser Pilotfilm für Clone Wars ganz bestimmt wieder einspielen, wenn nicht sogar noch deutlich mehr Geld in die Kasse von LucasFilms spülen. Na hoffentlich ist der Film auch so gut wie es einem der Trailer verspricht. Dann kommt man im nächsten Frühjahr, wenn in Deutschland der Startschuss fällt, bestimmt nicht an der Serie vorbei. Im Kino werd‘ ich mir das ganze auf jeden Fall mal anschauen, nur um zu sehen, was Star Wars in Zukunft zu bieten hat.

Disney im Rausch von Bits und Bytes

ES kommt tatsächlich, so richtig glauben, will man es ja eigentlich nicht, aber Disney arbeitet tatsächlich an einem neuen Tron-Film. Der neuste Streifen, genannt TR2N, bringt hoffentlich noch ein paar mehr Fortsetzungen mit sich, denn an sich ist die Story-Idee, dass Computerprogramme wie Menschen sind eine richtig Interessante Idee und in diesem Setting kann man doch ganz bestimmt noch viele Geschichten schreiben.
Der erste Trailer, der teilweise noch im Internet zu finden ist, wurde auf der ComicCon gezeigt, jedoch versucht Disney alles um abgefilmte Versionen von Videoplattformen zu entfernen, so auch bei YouTube. Eigentlich Schade, zeigt es doch, dass großes Interesse an diesem Film besteht. Die ersten Bilder sind, wenn auch in schlechter Qualität, herausragend. Die neuen Lightcycles sehen einfach klasse aus. Hoffentlich kommt noch eine klasse Hintergrundgeschichte dazu, dann dürfte dieser Film doch den ein oder anderen Fan des Originalstreifens ins Kino locken.

Betrunkene Superhelden

Er trinkt, er macht alles kaputt, niemand kann ihn leiden. Gemeint ist Hancock. Der neuste Streifen mit Will Smith in der Hauptrolle. An sich eigentlich ein recht guter Film, der jedoch leider wieder viel zu sehr Richtung Happy End driftet. Warum muss am Ende immer alles heile sein? An sich ist zwar gegen den Film nichts einzuwenden. Er besitzt viel Komik, interessante Charaktere und ordentliche Special-Effekte. Doch was wäre, wenn sich Hancock nicht dazu hätte überreden lassen ins Gefängnis zu gehen? Wäre irgendwann die gesamte Polizei oder gar das Militär hinter ihm her? Auch kommt leider der Hintergrund seines Superheldendaseins zu kurz. Woher stammt er genau, wieso und von wem wurde er erschaffen? Und ganz wichtig, zu welchem Zweck überhaupt? Viele unbeantwortete Fragen bleiben somit offen. Doch anschauen sollte man sich den Film als Will Smith Fan auf jeden Fall. Das Geld ist er allemal wert, besonders wenn er zu anfang noch richtig schön auf fiesen Superhelden macht.