Heimserver mit weniger als 60W Leistungsaufnahme

Das hört sich doch mal gut an. MSI bringt nun auch in Deutschland den MSI Wind PC herraus. Ausgestattet mit Intels Atom Prozessor, getaktet auf 1,6 Ghz. In der kleinen Variante gibt es 1 GB an Arbeitsspeicher. Effektiv jedoch nur 768, da sich die Onboard Grafikkarte bis zu 256 MB abzweigen kann. Wenigstens ist aber eine Aufrüstung auf 2 GB drin. Zum Speichern von Daten hat man dann auch noch satte 320 GB Platz auf der Festplatte. Anders als die Eee Box von Asus besitzt der Wind PC sogar einen DVD-Brenner.

An sich ist das Gerät zwar als Einstiegsgerät oder als kleiner Office-PC gedacht, jedoch würde sich das System dank der geringen Leistungsaufnahme auch als kleiner, stromsparender Heimserver eignen. Mit nem Linux-System sogar ohne weitere Kosten. Spendiert man dann noch nen weiteren GB an Arbeitsspeicher dürfte das System leistungsstark genug sein um im Netzwerk als File- oder Multimedia-Server zu dienen.

Auch als kleiner Webserver wäre er denkbar, wenn man ihn an das Internet anschließt. Mit DSL-Flatrate sollte das kein Problem mehr darstellen. Fehlt nur noch ein dynamischer DNS-Dienst und schon könnte es los gehen. Alles von zu Hause aus.

Singleplayer bald kein wirklicher Singleplayer mehr?

So wie es aussieht ist beim neusten Teil von Alarmstufe Rot die Kampagne so ausgelegt, dass man diese zu zweit spielen kann. Das ist schön und gut, ich unterstütze sowas auch. Ich meine bei Halo, ist zwar ein schlechter Vergleich, oder Age of Empires konnte man auch schon gemeinsam spielen. Doch hier geht man noch einen Schritt weiter.

Die Kampagne kann man nun zu zweit bestreiten. Das an sich finde ich eine gute Idee. Man muss mit dem zweiten Spieler kooperieren, um die Mission zu bewältigen. Allein schon, weil man so nicht immer alle Möglichkeiten alleine hat. So besitzt der eine vielleicht Infranterie und der andere Panzer und muss nun zusammen arbeiten.

Mit einem menschlichen Mitspieler dürfte das kein Problem sein. Jedoch kann die KI des Spiels auch so gut reagieren und kooperieren, wie es ein normaler Spieler könnte? Ich bin mir da nicht so sicher, war doch die KI in Tiberian Wars schon nicht die hellste.

Tower Defense als Flash-Game

Als Pausenfüller ideal: Onslaugt. Ein kostenloses Flash-basiertes Spiel, in dem es darum geht Verteidigungstürme aufzubauen und die angreifenden Horden von Monstern zurück zu schlagen. Zwar gibt es diese Art von Spiel z.B. auch für Warcraft III, aber so kann man es überall, wo ein Internetzugang vorhanden ist, spielen.

Zur Verteidigung gibt es verschiedenste Waffengattungen. Diese erstrecken sich von einfachen Gatling Guns über Lasertürme und Raketenwerfer. Durch verschiedene Kombinationsmöglichkeiten lassen sich Combos freischalten, die dann deutlich effizierter gegen die Wellen von Angreifern vorgehen.

Es gibt verschiedene Schwierigkeitsgrade und auch unterschiedliche Maps zur Auswahl, so dass für jeden etwas dabei sein sollte. Also einfach mal ausprobieren.

-> Onslaugt

Die Klonkriege, Live und in Farbe

Es ist soweit, der Pilotfilm zur neuen Star Wars Animationsserie ist im Kino angelaufen. Schaut gut aus, haut einen aber nicht umbedingt vom Hocker. Die Art, wie die Charaktere modelliert sind ist gewöhnungssache, aber an sich hat man bei Lucasfilms die Sache gut gemacht.

Wenn die Figuren mal etwas zu arg comiclastig aussehen, so schauen die Raumschiffe und Fahrzeuge doch fast genauso aus, wie in den Filmen. Großartige Bilder bekommt man zu sehen. Alte und neue Schauplätze und jede Menge Lichtschwerteinlagen.

Einziger Kritikpunkt ist die starke Fixierung auf eine für Kinder und Jugendliche. Aus Episode I wusste man ja bereits, dass die Druiden nicht gerade die hellsten sind, doch hier wird aus ihnen eine dumme KI, wenn man von KI sprechen kann. Künstlich, ja, aber nicht wirklich intelligent.

Akkutausch im Auto

Eine gute Idee scheint zur Zeit in Israel entwickelt zu werden. Ein Austauschservice für Akkus in Elektroautos. An sich eine sehr gute und interessante Idee, weil ja Elektroautos einfach eine zu kleine Reichweite haben. Anstelle einer Tankstelle gibt es eine Anlage, die von unten den Akku herausnimmt und einen aufgeladenen wieder einsetzt. Finanziert werden soll das ganze über ein Flatrate angebot. Ich hoffe ja mal, dass sich so etwas durchsetzt, denn wie soll man sonst mit einem Elektroauto auch mal in den Urlaub fahren, wenn man alle 300 bis 400 Kilometer den Akku wieder nachladen müsste. Schaut man sich z.B. den Tesla an, den Elektro-Sportwaren von Tesla Motors, der demnächst nach Europa kommen soll, so braucht dieser je nach Stromanschluss 3,5 oder sogar 16 Stunden zum kompletten Aufladen der Akkus.

PC-Gehäuse für die Xbox 360

Scheinbar gibt es demnächst für knapp 100€ ein neues Gehäuse für die 360. Aber halt nicht von Microsoft, heißt also, die Garantie ist weg.

Versprochen wird ein deutlich leiseres Spielerlebnis. Gedämpftes DVD-Laufwerk, leiserer Lüfter und mehr Platz im Gehäuse für Luftzirkulation. An sich eine interessante Möglichkeit, jedoch würde ich sowas erst in Betracht ziehen, wenn die Garantie der Konsole schon komplett abgelaufen ist. Dann kann man sich sowas überlegen. Denn wie soll ich die Konsole reparieren lassen, wenn ein anderer Fehler als Überhitzung auftritt?

An der Umsetzung kann man auch noch ein wenig was ändern, so kann man direkt ins innere der Konsole schauen, wenn man die Klappe zu den USB-Ports freilegt. Ist halt einfach zu groß diese Öffnung.

Via golem.de

Da ist Musik im Kino …

Normalerweise schaue ich mir ja solche Filme nicht unbedingt an. Aber diesmal hab ich mir Gedacht, warum nicht, ist doch mal was anderes. Kurz um, es ging in die Musical-Verfilmung von Mamma Mia! Ich wurde sogar positiv überrascht. Die Musik von Abba ist zwar nicht mehr die aktuellste, doch eigentlich kennt man die meisten ihrer Lieder und da ist es doch mal etwas anderes zu sehen, wie man mit den vielen Liedern eine ganze Geschichte erzählen kann. Selbst die Gesangseinlagen der Darsteller überzeugen.

Auch wenn im Kino mehr Frauen als Männer anwesend waren, ist es doch überraschend, wie viele Männer trotzdem anwesend waren. Hätte ich nicht erwartet! Ist es doch eigentlich mehr ein Frauenfilm, allein schon die etwas arg romantisch, kitschige Geschichte. Aber auch das männliche Publikum konnte sich der ein oder anderen lustigen Szene nicht enthalten und konnte herzlich mitlachen.

Am Ende muss man aber sagen, der Film ist gut, aber öfter als einmal muss man ihn nicht unbedingt ansehen. Als Abba-Fan vielleicht, oder wer das Musical gesehen hat, kann aber ruhig öfter diesen Film genießen.

Worms in Echtzeit!

Wow, was für ein Spiel. Hab heute zum ersten Mal das OpenSource Spiel Teeworlds in Netzwerk gespielt. Ist auf jeden Fall im Deathmatch ein richtig lustiges Spiel.

Im Prinzip simpel wie Worms nur halt in Echtzeit und man spielt nur eine Figur. Die Grafik ist für ein OpenSource Spiel auf jeden Fall sehr gut, ist halt alles in einem Comiclook gehalten und passt wunderbar zu diesem leicht verrückten Spiel. Es gibt wohl neben dem normalen Deathmatch noch eine Variante für Team Deathmatch und Capture the Flag.

TDM und CTF konnte ich bisher in der kurzen Zeit noch nicht testen. Mal schauen, vielleicht klappt es ja auf der NetNight 13. Ist bestimmt ein sehr guter Anwärter für ein Fun-Turnier. Mal schauen, wie so die Resonanz zu diesem Spiel dort ausfällt.